SHUUZ empfiehlt folgende Einrichtungen als Empfänger des Erlöses:

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einige Institutionen vorstellen, denen Sie den Erlös Ihrer SHUUZ Sendung spenden können.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einige gemeinnützige Institutionen, Einrichtungen und Vereine vorstellen, denen Sie den Erlös Ihrer SHUUZ Sendung mit einem Klick spenden können. Selbstverständlich können Sie Ihren Erlös auch an jede andere Einrichtung Ihrer Wahl spenden oder ihn behalten.




Ärzte ohne Grenzen e. V.


Ärzte ohne Grenzen e. V.

Die deutsche Sektion von Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen wurde 1993 als gemeinnütziger Verein gegründet. Als Teil des internationalen Netzwerkes verfolgt sie das Ziel, Menschen in Not ungeachtet ihrer ethnischen Herkunft, religiösen oder politischen Überzeugung medizinisch zu helfen und zugleich öffentlich auf ihre Lage aufmerksam zu machen. Das Netzwerk von Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen setzt sich aus 24 Mitgliedsverbänden zusammen. 21 von ihnen tragen als Sektionen Verantwortung für die Steuerung des Netzwerks, das in rund 60 Ländern weltweit humanitäre Hilfe leistet.


Die deutsche Sektion ist auch Teil des operationalen Zentrums Amsterdam (OCA). Dieses ist eines von fünf operationalen Zentren, in denen die Sektionen des internationalen Netzwerks zusammenarbeiten.


Die deutsche Sektion beteiligt sich an den Hilfseinsätzen des internationalen Netzwerks auf vielfältige Weise. Sie stellt qualifiziertes Personal ein, wirbt Spenden und andere Gelder ein und informiert die Öffentlichkeit über die Aktivitäten der Organisation. Darüber hinaus ist die Sektion für die Projektbetreuung in derzeit acht Einsatzländern zuständig sowie für ein länderübergreifendes mobiles medizinisches Team zur Behandlung der Schlafkrankheit.

Mehr Information >>




Bayerische Sportjugend (Roth-Schwabach)


Bayerische Sportjugend (Roth-Schwabach)

Die bayerische Sportjugend des Sportkreis IV Roth-Schwabach ist Teil der Bayerischen Sportjungend (bsj) und somit die lokale Ebene der Jugendorganisation des Bayerischen Landes-Sportverbandes (BLSV).


Alle Kinder und Jugendliche der Sportvereine, sowie die Jugendleiterinnen und Jugendleiter des BLSV, der Sportfachverbände und der Vereine sind Mitglieder der bsj im BLSV. Mehr als 1,7 Millionen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene unter 27 Jahren erleben in über 11.700 Vereine die Vielfältigkeit des Sports. Wir als Kreisjugendleitung des Sportkreis IV Roth-Schwabach sind somit auch Teil des größten Jugendverbandes im Bayerischen Jugendring BJR, dem Zusammenschluss der Bayerischen Jugendverbände.


Wir als Kreisjugendleitung vertreten für den Kreis im Bezirk Mittelfranken alle jungen Menschen aus den Sportvereinen im Landkreis Roth und der Stadt Schwabach in jugendpolitischer Hinsicht gegenüber Regierung, Ministerien und in der Öffentlichkeit.


Wir fördern die Jugendbildung in Sport, Spiel und Geselligkeit, indem wir uns theoretisch und praktische mit dem Sport auseinandersetzten.


Wir wollen, dass junge Menschen gemeinsam Spaß beim Sport erleben und etwas für den eigenen Körper und Geist, den Mitmenschen und die Umwelt tun.

Mehr Information >>




Deutsches Kinderhilfswerk e.V.


Deutsches Kinderhilfswerk e.V.

Unsere Vision ist eine Gesellschaft, in der die Kinder ihre Interessen selbst vertreten. Weil sie das können. Das Deutsche Kinderhilfswerk setzt sich für die Durchsetzung der Rechte von Kindern in Deutschland ein. Wir initiieren und unterstützen vor allem Maßnahmen und Projekte, die Mitbestimmungs- und Mitgestaltungsmöglichkeiten von Kindern fördern. In diesem Sinne richtet das Deutsche Kinderhilfswerk in seiner Arbeit einen besonderen Fokus auf die Herstellung von Chancengleichheit für alle Kinder in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk setzt sich seit 1972 mit Kompetenz und Engagement für Kinderfreundlichkeit in wichtigen Bereichen der Lebenswelt von Kindern ein. Insbesondere richtet es seine Aufmerksamkeit auf die Bereiche Kinderpolitik, Medien, Spielraum, Kinderkultur und Kinderarmut. Neben unseren eigenen Projekten, wie beispielsweise unsere bundesweite Schulranzen-Verteilung an bedürftige Kinder zum Schulstart, fördern wir auch andere oftmals viel kleinere Vereine und Initiativen vor Ort. Dadurch ermöglichen wir es, dass die Unterstützung rasch und unbürokratisch dort genau ankommt, wo sie gebraucht wird.


2013 geht das Deutsche Kinderhilfswerk nun mit einer Kampagne an die Öffentlichkeit, die sich dem Thema Chancengerechte Bildung widmet. Unter dem Titel "Gemeinsam für Bildung" werden sowohl Projekte gefördert als auch für eine breite Öffentlichkeit die Möglichkeit geboten, sich mit Spendenprojekten zu engagieren. Zielsetzung des Deutschen Kinderhilfswerkes ist es, über den gesamten Kampagnenzeitraum 2013 insgesamt 500.0000 Euro an bedürftige Kinder bzw. im Bildungsbereich engagierte Vereine und Initiativen zu vergeben. Hierfür brauchen wir jede Unterstützung!

Mehr Information >>




Deutsche Kinderherzzentren e.V.


Deutsche Kinderherzzentren e.V.

In Deutschland kommen jährlich ca. 6.500 Kinder mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt, pro Tag ca. 17 Babys. Es handelt sich dabei um die häufigste Organfehlbildung bei Neugeborenen. Ohne adäquate ärztliche Versorgung würden viele von ihnen die ersten Lebenstage nicht überstehen. Mit fachkompetenter Behandlung und optimaler medizinisch-technischer Ausstattung können mittlerweile über 90% der Betroffenen gerettet werden.


Die in Bonn ansässige Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren e.V. unterstützt seit 1989 den Auf- und Ausbau kinderherzchirurgischer Einrichtungen, die Verbesserung der technischen und personellen Ausstattung von Kinderherzzentren, die Durchführung wissenschaftlicher Forschungsprojekte, sowie die Information und Aufklärung über angeborene Herzfehler. Die Vision: Bundesweit soll jedes Kind, das mit einem Herzfehler geboren wird, die gleichen Chancen auf Heilung haben, unabhängig davon, an welcher Klinik in Deutschland der Herzfehler behandelt wird. Darüber hinaus hat die Fördergemeinschaft seit 2001 mittlerweile über 100 Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten Herzoperationen in deutschen Kinderherzzentren ermöglicht. Herzgesund können diese Kinder in ihren Heimatländern aufwachen, wie gesunde Kinder auch.


Die Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren e.V. unterstützt seit etlichen Jahren verschiedene Projekte u.a. an den Kinderherzzentren in Aachen, Berlin, Bonn, Gießen, Göttingen, Hannover, Kiel, Sankt Augustin, Tübingen und München mit erheblichen finanziellen Mitteln. Die Projektauswahl und -begleitung aus fachlicher Sicht erfolgt durch den Wissenschaftlichen Beirat der Fördergemeinschaft, dem führende Kinderherzspezialisten aus Deutschland angehören.

Mehr Information >>




dolphin aid e. V.


dolphin aid e. V.

Der Weg von dolphin aid  ist untrennbar verbunden mit dem Schicksal von Tim. Der Sohn von dolphin aid Gründerin Kirsten Kuhnert ertrank in einem ungesicherten Swimmingpool. Notärzte gaben ihm das physische Leben zurück. Doch dieses Leben war umgeben von einer Mauer. 16 Monate befand Tim sich im Wachkoma. Ratlose Ärzte, verzweifelte Familie. Letzte Hoffnung: Delphin-Therapie in Florida. Tatsächlich ist es den Delphinen gelungen die Mauer zu durchbrechen. Tims Erwachen aus dem Koma ist die Geburtsstunde von dolphin aid.


dolphin aid hilft


Seit Gründung 1995 hat dolphin aid Tausende Familien unterstützt und beraten. dolphin aid konnte so unzähligen behinderten Kindern, die schulmedizinisch aufgegeben waren, Fortschritte in ihrer Entwicklung ermöglichen.


Gemeinsam mit engagierten und überzeugten Menschen, namhaften Sponsoren und vor allem auch durch die Summe einzelner kleiner Spenden hat dolphin aid diesen Familien den Weg zur Delphintherapie ebnen können.


Warum Delphintherape?


Die gesundheitlichen Fortschritte, die bei der Delphintherapie für die kleinen, behinderten Patienten  erreicht werden, sind der Beginn für ihre gesundheitliche Rehabilitation.


Für die Eltern bedeuten diese Schritte nicht nur Hoffnung auf ein selbständigeres Leben Ihrer  behinderten Kinder, sondern auch die Gewissheit, dass ihre Kinder durch die Delphintherapie häufig überhaupt erst Therapiefähigkeit im Sinne klassischer, medizinischer Therapien erreichen.

Mehr Information >>




Friedensdorf International


Friedensdorf International

Seit 1967 hilft Friedensdorf International verletzten und kranken Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten. Im Rahmen der Einzelfallhilfe holt die Hilfsorganisation Kinder zur kurzfristigen medizinischen Behandlung nach Europa. Gleichzeitig hilft Friedensdorf International mit weltweiten Projekten, die medizinische und humanitäre Versorgung in den Heimatländern der Kinder zu verbessern. In einem dritten Arbeitsfeld fördert die friedenspädagogische Arbeit des Friedensdorfes humanitäres Bewusstsein und soziales Engagement.


Die medizinische Versorgung, Verpflegung und Unterbringung der Kinder in Deutschland sowie die Auslandsprojekte werden ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanziert. Die Arbeit von Friedensdorf International ist als mildtätig anerkannt und trägt das DZI-Spendensiegel.

Mehr Information >>




Gnadenhof & Wildtierrettung


Gnadenhof & Wildtierrettung

Der Gnadenhof & Wildtierrettung Notkleintiere e.V. gibt behinderten Tieren und Tieren, die niemand mehr haben will, ein zu Hause auf Lebenszeit.


Der Verein unterstützt Jungendeinrichtungen und Suchteinrichtungen sowie seelisch kranke Menschen aus psychiatrischen Einrichtungen, welche in der Einrichtung eine Wiedereingliederung im Leben erlernen. Auch werden vom Amtsgericht Sozialstunden-Ableister und Praktikanten aufgenommen. Der Gnadenhof & Wildtierrettung Notkleintiere e.V. berät Schulen und andere Einrichtungen über den Umgang mit Wildtieren, wie man bei verletzten Tieren handelt und über Findelkinder.

Mehr Information >>




IndienHilfe Deutschland e.V.


IndienHilfe Deutschland e.V.

Die IndienHilfe Deutschland e.V. setzt sich für benachteiligte Kinder in und um Bhopal ein, unterstützt Kinder von Leprakranken, Waisenkinder und junge Menschen auf dem Weg ins Berufsleben. Ein besonderer Fokus der Arbeit liegt auf der Hilfe für Mädchen und junge Frauen.


Weil wir Bildung als erfolgversprechendsten Weg aus der Armut und in ein selbstbestimmtes Leben begreifen, haben wir das Motto “Bildung gegen Armut“ zu unserem Leitmotiv erhoben. Die Mehrzahl unserer Projekte ist folglich auf schulische und berufliche Bildung ausgerichtet.


Mit deutsch-indischen Schulpartnerschaften, CSR-Projekten, einer Nähschule, dem Berufsvorbereitungsprojekt „Fit 4 Job“ sowie durch Ausbildungs-, Kinder- und Projektpatenschaften gelingt es, das Lebensumfeld vieler bedürftiger Menschen zu verbessern.


Die IndienHilfe Deutschland e.V. legt größten Wert auf Transparenz und trägt die Siegel des Deutschen Spendenrates e.V. sowie der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Außerdem ist die IndienHilfe Deutschland e.V. Mitglied der DIGEV (Deutsche Interessengemeinschaft für Erbrecht und Vorsorge).

Mehr Information >>




Kinderhilfswerk FURAHA e. V.


Kinderhilfswerk FURAHA e. V.

Wir unterstützen die Grundschule Hillside Junior Academy im kleinen Ort Nzoia zwischen Kitale und Eldoret im Westen Kenias. Die Schule wird von unserer Direktorin Regina Kaimugul geleitet. Ein Elternbeirat berät und unterstützt die Arbeit. Die Schule wurde 2011 gegründet und wird seit Juni 2013 von uns unterstützt. Kinder aus sehr armen Familien bekommen hier in der einzigen Schule in der Region neben dem Schulunterricht täglich zwei Mahlzeiten. Oft ist das das einzige Essen, was sie am Tag erhalten. Um die Unterrichtsbedingungen zu verbessern wollen wir Bücher, Unterrichtsmaterial und Schulbänke anschaffen. An der Schule arbeiten neben unserer Direktorin 9 Lehrerinnen und Lehrer, eine Köchin, eine Schneiderin und ein Wachmann. Da der Unterricht in gemieteten Räumen stattfindet haben wir uns den Bau einer eigenen Schule als Ziel gesetzt.


Unser 2. Projekt liegt in Anantpur (Indien), im gleichnamigen Bezirk des Bundesstaates Andrah Pradesh. Wir wollen Kindern in verschiedenen Schulen in diesem Bezirk durch Patenschaften den Schulbesuch ermöglichen. Die Eltern dieser Kinder sind an Lepra erkrankt. Die Kinder sind gesund, werden aber vom Unterricht an staatlichen Schulen ausgeschlossen. Die Familien wurden in Lepra-Kolonien außerhalb der Stadt in verschiedenen Dörfern untergebracht. Sie haben Häuser von der Regierung bekommen, die zwar Strom aber kein fließendes Wasser und keine Toiletten haben. Es regnet sehr selten und es gibt in der dürren Gegend nur Steine und keine Industrie. Die Menschen sind bitterarm und können krankheitsbedingt nicht mehr arbeiten. Viele müssen betteln, um etwas Geld zu bekommen.

Mehr Information >>




Kolping International


Kolping International

Das Internationale Kolpingwerk gibt seit über 150 Jahren tatkräftige Antworten auf die drängenden sozialen Fragen verschiedener Zeiten an unterschiedlichen Orten. Waren es im 19 Jahrhundert die wandernden Gesellen, die durch gemeinsame Vereine und Bildungsprogramme Schutz vor der Ausbeutung durch die Industrialisierung erfuhren, sind es heute aktive Gruppen engagierter Menschen in aller Welt, die ihr Leben und das ihrer Stadteile, Dörfer und Länder verbessern wollen. Rund 400.000 Menschen engagieren sich heute in über 60 Ländern in der Tradition des Verbandsgründers, des Seligen Adolph Kolping, in sog. Kolpingsfamilien in Afrika, Europa, Lateinamerika und Asien. Gerade Kolpingsfamilien in den ärmeren Regionen sind heute Selbsthilfegruppen, in denen konkrete Projekte der Lebens- und Überlebenssicherung durchgeführt werden.


Je nach Bedarf führen die nationalen Kolpingverbände Projekte für Menschen in Not durch: Mikrokreditprogramme, Schulungen im Bereich ländlicher Entwicklung und Bio-Kompost bis hin zu großen Berufsbildungseinrichtungen mit mehreren tausend Absolventen jährlich. Die Internationale Adolph-Kolping-Stiftung ist eine feste Säule dieser Arbeit des Internationalen Kolpingwerkes. Sie wurde mit der Idee ins Leben gerufen, langfristig die internationale Arbeit des Kolpingwerkes zu sichern. Durch ein stetig wachsendes Stiftungskapital, soll die Bekämpfung von Armut auf festen Boden gestellt werden, auch um den Menschen in den Kolpingverbänden in aller Welt Planungssicherheit für Ihre oft lebenswichtigen Projekte zu geben.


Im Mittelpunkt der Förderung stehen der Aufbau und die Begleitung von Kolpingsfamilien sowie der Strukturen der Verbände in der Einen Welt. Denn sie sind das Rückgrat für Projekterfolge in der Bekämpfung von Armut und Hoffnungslosigkeit, die nicht nur einige Jahre, sondern in der Tradition unseres Verbandes Jahrzehnte, wenn nicht gar Jahrhunderte wirksam sein soll.


Die Schulung von Vorständen, religiöse Bildung, Konferenzen und Workshops wie z.B. zur Katholischen Soziallehre machen Begegnungen von Kolpingmitgliedern aus Asien, Afrika, Europa und Lateinamerika möglich. Egal ob alter Turnschuh, Pantoffel oder Stiefel – mit der Sammlung der alten Schuhe kann jede und jeder ganz leicht einen Beitrag leisten.

Mehr Information >>




lighthouse würzburg e.V.


lighthouse würzburg e.V.

lighthouse würzburg e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit christlich-sozialer Ausrichtung, der die Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und Familien zum Ziel hat. Mit unseren Angeboten wollen wir einen Beitrag dazu leisten, dass Kinder und Familien in der Zellerau (sozialer Brennpunkt in Würzburg) Hilfe und Entlastung im Alltag erfahren.


Dies wird durch verschiedenste Angebote verwirklicht. Die Angebote reichen von verschiedenen Kindergruppen am Nachmittag, über kostenlose Nachhilfe bis zu speziellen Aktionen im Rahmen unseres Ferienprogramms.


Die Mitarbeiter stammen aus verschiedenen Kirchen und Freikirchen der Evangelischen Allianz und der katholischen Kirche in Würzburg. Hauptsächlich getragen wird die Arbeit von diesen zur Zeit ca. 40 ehrenamtlichen Mitarbeitern, die sich mit großem Fleiß, Zuverlässigkeit und Herz für die Kinder und Familien in der Zellerau engagieren. Das ehrenamtliche Engagement wird unterstützt durch zwei Sozialpädagogen, die in Teilzeit beim Verein angestellt sind. Ergänzung zu und Zusammenarbeit mit den anderen sozialen Einrichtungen der Zellerau ist ein fester Bestandteil seit Beginn unserer Arbeit.


Die Arbeit finanziert sich bisher ausschließlich über Spenden von Kirchengemeinden und Privatpersonen, die unser Anliegen zu ihrem eigenen gemacht haben.

Mehr Information >>




McDonalds Kinderhilfe Stiftung


McDonalds Kinderhilfe Stiftung

Die Ronald McDonald Häuser erleichtern Familien schwer kranker Kinder die wohl härteste Zeit Ihres Lebens. In unmittelbarer Nähe der Kinderkliniken finden die Familien nicht nur ein Zuhause auf Zeit, sondern vor allem Ruhe, die Hilfe der Mitarbeiter und die Gewissheit, ständig in der Nähe Ihres Kindes zu sein. Das gibt den Kleinen ein Gefühl von Geborgenheit und hilft ihnen laut einer Studie der Universität Groningen, um bis zu einem Drittel schneller gesund zu werden. Momentan gibt es in Deutschland 15 Ronald McDonald Häuser, in denen jährlich mehr als 5.500 Familien auf ihrem schweren Weg begleitet werden.


Seit 1995 gibt es das Ronald McDonald Haus Erlangen als Familienzentrum für Angehörige schwer kranker Kinder, die in der Kinderklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg behandelt werden. Es steht pro Familie ein Apartment mit WC, Dusche und Telefon zur Verfügung. Im Ronald McDonald Haus gibt es gemütliche Aufenthaltsräume und eine Gemeinschaftsküche für alle Familien. Der Innenhof spielt eine wichtige Rolle im Ronald McDonald Haus Erlangen: Im Sommer beliebter Grillplatz und Treffpunkt, findet dort jährlich das große Sommerfest des Hauses mit zahlreichen ehemaligen Bewohnern statt. Besonders gemütlich sind die beiden sehr großen Apartments unter dem Dach, hervorragend für größere Familien geeignet.

Mehr Information >>




Reporter ohne Grenzen e.V.


Reporter ohne Grenzen e.V.

Reporter ohne Grenzen ist die deutsche Sektion von Reporters sans frontières in Paris. Seit 1994 setzt sich Reporter ohne Grenzen weltweit für Meinungs- und Pressefreiheit ein. Ein Netzwerk von mehr als 140 Korrespondenten recherchiert und dokumentiert Verstöße gegen die Medienfreiheit und unterstützt verfolgte Journalisten und Blogger. Reporter ohne Grenzen dokumentiert diese Vorfälle, macht sie öffentlich und leistet damit nachhaltige Aufklärungsarbeit.


Im Dezember 2009 wurde das Referat »Hilfe für Journalisten in Not« in Berlin eingerichtet. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der individuellen Unterstützung von verfolgten Journalisten und Medienschaffenden, in den jeweiligen Herkunftsländern sowie im Exil in Deutschland und in anderen Fluchtländern. Ziel ist es, den betroffenen Journalisten so zu helfen, dass sie wirksam vor Verfolgung geschützt werden langfristig ihre journalistische Tätigkeit weiterführen oder wieder aufnehmen können.


Reporter ohne Grenzen finanziert sich aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen und durch die Verkaufserlöse von Fotobüchern.

Mehr Information >>




skate-aid


skate-aid

skate-aid fördert weltweit Kinder- und Jugendprojekte, die mit Hilfe des sinn- und identitätsstiftenden Skateboards den Jugendlichen Spaß auf vier Rollen ermöglichen. skate-aid unterstützt die Kinder in ihrer Entwicklung, bietet ihnen Orientierungshilfe und trägt zur Gleichberechtigung der Geschlechter bei. Damit schafft der Verein, was selbstverständlich klingt, es aber oft nicht ist: Kindern eine echte Kindheit ermöglichen, mit Spaß, Energie und Ausgelassenheit.


Warum Skateboarding? Skateboarding ist Individualsportart und Jugendkultur zugleich. Es bildet eine gemeinsame Sprache – unabhängig von sozialer und ethnischer Herkunft, Sprache, Religion, Nationalität, Kultur und Geschlecht. Skateboarding wirkt persönlichkeitsbildend, es ist global und universell: Es kennt weder Grenzen noch Krieg, Hautfarbe oder Hass, arm oder reich. So lässt es sich in Afghanistan oder Kenia genauso gut zur Kinderund Jugendarbeit einsetzen, wie bei Projekten in Deutschland.


Was skate-aid bewegt:


  • den professionellen Bau und die Instandhaltung von Skateboardparks
  • die Ausstattung mit Skateboards, Zubehör und Schutzausrüstung
  • die Ausbildung der Kinder und Jugendlichen zu Skateboardtrainern
  • die Durchführung von Sportveranstaltungen, Jugendaustauschprogrammen und Workshops zum Thema Aids, Drogenmissbrauch, Rassismus und Umweltverschmutzung

Mehr Information >>




Stars for Kids e.V.


Stars for Kids e.V.

Stars for Kids e.V. ist eine Elterninitiative, welche 2009 von Eltern behinderter Kinder ins Leben gerufen wurde mit dem Ziel der Unterstützung behinderter und hilfsbedürftiger Kinder, Jugendlicher und derer Familien.


Im Rahmen von Veranstaltungen und anderen Aktionen möchten wir verschiedene Arten der Therapien unterstützen. Wir geben eine Unterstützung für die Verwirklichung von tiergestützten Therapien, alternativen Therapiemethoden sowie bei der Anschaffung von Hilfsmitteln die von der Krankenkasse nicht übernommen werden.


Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt dabei in der Unterstützung behinderter und hilfsbedürftiger Kinder und junger Heranwachsender im Land Brandenburg und nördlichen Sachsen.


Seit der Gründung 2009 konnten wir Kinder bei der Durchführung von Delphintherapien unterstützen, halfen bei der Finanzierung eines Aussenlifts zur Wohnumfeldverbesserung und bei der Finanzierung von behindertengerechten Fahrzeugen, gaben Unterstützung bei der Kostenbegleichung für einen Assistenzhund und verschiedene Zuschüsse für die Anschaffung von Hilfsmitteln und Therapien. Der Verein betreut im Moment 25 Kinder mit ihren Familien. Jedes dieser Kinder hat seine ganz eigene Lebensgeschichte. Jede einzelne Familie versucht seinem Kind ein Stück mehr Lebensqualität zu ermöglichen. Man hält sich an jeden kleinen Funken Hoffnung für die Stabilisierung der Lebensqualität fest. Doch leider ist dieser Weg nicht immer finanzierbar, somit sind die Eltern auf Unterstützung angewiesen.

Mehr Information >>




Stiftung LEBEN


Stiftung LEBEN

Die Stiftung LEBEN hat sich zum Ziel gesetzt, bedürftigen Mitmenschen finanziell und beratend zur Seite zu stehen. Unsere Hilfe erfolgt schnell und unbürokratisch. Sie verfolgt soziale, karitative und gemeinnützige Zwecke und trägt dazu bei, bezahlbares Leben und Wohnen zu unterstützen und zu fördern.


Weiterhin unterstützt sie unverschuldet in Not geratene Menschen. Hierzu zählen Armutsbekämpfung, das öffentliche Gesundheitswesen, Kinder, Senioren, Hilfe für Verfolgte, Zivilbeschädigte und Behinderte, Opfer von Straftaten, Verbraucherberatung, Justizopfer, Völkerverständigung sowie Naturschutz. Der gemeinnützige Stiftungszweck wird weiterhin verwirklicht in materiellen, geistigen und sittlichen Bereichen.

Mehr Information >>




Südwestdeutsches Tumorzentrum


Südwestdeutsches Tumorzentrum

Krebs ist eine komplexe Erkrankung. Es gibt über 200 unterschiedliche Arten, und ihre Diagnostik und Therapie verlangt die enge Zusammenarbeit von Spezialisten vieler Fachrichtungen.


Die Krankheit zu erforschen, die multiprofessionelle Kooperation zu fördern und für die bestmögliche Behandlung und Begleitung von Krebspatienten Sorge zu tragen, das hat sich das Südwestdeutsche Tumorzentrum – Comprehensive Cancer Center Tübingen (CCC) zur Aufgabe gemacht.


Für dieses Konzept der interdisziplinär abgestimmten und qualitätsgesicherten Patientenversorgung wurde das Tübinger Tumorzentrum im Frühjahr 2007 von der Deutschen Krebshilfe als onkologisches Spitzenzentrum ausgezeichnet. 2009 folgte die Zertifizierung als Onkologisches Zentrum nach den Vorgaben der Deutschen Krebsgesellschaft. Diese Anerkennung macht uns stolz und ist uns Ansporn für unser weiteres Handeln.

Mehr Information >>




Tanzen Inklusiv in NRW e.V.


Tanzen Inklusiv in NRW e.V.

„darf ich bitten…?“ Mit dieser etwas altmodischen Aufforderung zum Tanz treten Menschen seit jeher miteinander in Kontakt, beginnen eine soziale Interaktion und finden über gemeinsame Aktivität zueinander. Tanzen ist unsere Passion – und wir, der Verein „Tanzen Inklusiv in NRW e.V.“, erweitern sie um die Aussage „JEDER kann tanzen“.


Wir engagieren uns seit 25 Jahren mit vielfältigen Angeboten im inklusiven (gleichberechtigten) Tanzsport mit seinen unterschiedlichen Facetten. Zielgruppe sind Menschen mit geistiger, körperlicher oder Sehbehinderung sowie Menschen ohne Behinderung und hochaltrige Menschen. Neben kontinuierlichen Trainingsgruppen (Rollstuhltanz, Tanzen mit Demenz, Tanzen für Menschen mit geistiger Behinderung…) in mehreren Städten in NRW tragen wir verschiedene Projekte, die ein- oder mehrmals im Jahr durchgeführt werden (z.B. Workshopwochen, Tanzfestivals, öffentliche Auftritte, Wettkampfwesen).


Getanzt wird das Standard- und Lateinrepertoire von Diskofox über ChaCha bis Wiener Walzer, außerdem Gruppenchoreografien. Die Schritte werden von den Trainern so an die Bedürfnisse und Möglichkeiten der Tänzer angepasst, dass alle, unabhängig von Art und Vorliegen eines Handicaps, gleichberechtigt tanzen. So geschieht Inklusion bei uns ganz selbstverständlich.


Mehr Information >>




Tuberöse Sklerose Deutschland e. V.


Tuberöse Sklerose Deutschland e. V.

Die Tuberöse Sklerose (TSC) ist eine komplexe Systemerkrankung mit tumorartigen Veränderungen in fast allen Organen. Sie wirkt sich vor allem im Nervensystem und auf der Haut aus, macht sich meist durch eine medikamentös nur schwer behandelbare Epilepsie in Verbindung mit einer geistigen Behinderung bemerkbar, weist aber auch mildere Verläufe mit einer kognitiv guten Entwicklung auf. Man schätzt heute, dass von 7.000 Personen eine an TSC erkrankt ist.


Eine Behandlung von TSC-Patienten, welche die eigentliche Ursache dieser Krankheit, nämlich die in jeder Zelle vorhandene Mutation in einem der TSC-Gene, rückgängig macht, steht nicht zur Verfügung und ist auch für die Zukunft nicht zu erwarten.


Der bundesweite Verein berät an TSC erkrankte Menschen und deren Angehörige, stellt ihnen laienverständliches Informationsmaterial zum Krankheitsbild zur Verfügung, bietet verschiedene Tagungen und Seminare sowie Treffen zum Erfahrungsaustausch und setzt sich zusammen mit den von ihm zertifizierten TSC-Zentren für eine qualitativ hochwertige und fachübergreifende medizinische Versorgung ein.


Mehr Information >>




Sie möchten uns eine Einrichtung oder ein Projekt empfehlen, welche/s wir in diese Liste aufnehmen sollten? Bitte kontaktieren Sie uns!